Gottardo 2020: Zehnjahresprogramm statt Landesausstellung

“Programm Gotthard 2020”: anstelle einer nationalen Expo sprechen sich die Vertreter der Regierungen der vier Kantone Uri, Graubünden, Tessin und Wallis für ein zehnjähriges Programm zur Stärkung der Gotthardregion aus. Die Regierungsräte haben unter diesem neuen Namen insbesondere die gemeinsam zu verfolgende Strategie diskutiert, die es möglich machen soll, dem Bundesrat demnächst ein Gesamtkonzept zu unterbreiten.

Die Idee einer nationalen Ausstellung wird aus Kostengründen, Schwierigkeiten bei der Konsensfindung und fehlender Realisierungszeit verworfen. Hingegen sollen einige Ideen des Projekts “Gottardo 2020”, welches unter der Federführung von Ticino Turismo erarbeitet wurde, weiterverfolgt werden. Die Regierungsvertreter der Kantone UR, TI, VS und GR bekennen sich einstimmig zu einem Programm, welches die Umsetzung von langfristigen und nachhaltigen Projekten in der Gotthardregion innerhalb einer zehnjährigen Periode vorsieht. Einige Projekte, welche als solid erachtet werden, könnten auch im stark verstärkten Programm der Regionalpolitik verankert werden.

Milano 2015 und Tunneleröffnung als Schaufenster

Bestandteile des “Programms Gotthard 2020” bilden darüber hinaus zwei grössere Events mit internationaler Ausstrahlung - die Expo 2015 in Mailand und die für das Jahr 2017 vorgesehene Eröffnung des Gotthardbasistunnels. Diese Events sollen als Schaufenster für die Gotthardregion genutzt werden. Die Vertreter der Regierungen der vier genannten Kantone haben erneut die Bedeutung und die Wichtigkeit einer gemeinsamen kulturellen Identität der Gotthardregion bestätigt. Basierend darauf kann die Zusammenarbeit und die Realisierung von von überkantonalen Projekten gestärkt werden.

Die Projekte gemäss “Programm Gotthard 2020” zielen darauf ab, vorhandene Potenziale in der Region zu erschliessen, und Infrastruktur- und Dienstleistungsvorhaben umzusetzen, welche langfristigen und nachhaltigen Charakter haben und Wertschöpfung in die Gotthardregion bringen. Die vier Regierungsvertreter werden Ihren Kantonsregierungen die Details des Programmes vorstellen. Das gestern erklärte Ziel ist es, dem Bundesrat baldmöglichst ein Gesamtkonzept zu unterbreiten, welches von den vier Gotthardkantonen gemeinsam getragen wird.